AGB – Vertragsbedingungen *)

  1. Als verbindliche Anmeldungen gelten die Online-Buchung über unsere Webseite und die schriftliche Anmeldung mit unserem Vertragsformular (persönliche Abgabe oder via Email).
  2. Macht der Teilnehmer von seinem schriftlichen Rücktrittsrecht mit der Fristwahrung von 14 Tagen ab dem Tag der Onlinebuchung bzw. Vertragsunterzeichnung Gebrauch, so wird eine bereits geleistete Anzahlung/Zahlung in vollem Umfang schnellstmöglich rückerstattet.
  3. Bei einem Rücktritt bis zu 4 Wochen vor Schulungsbeginn fallen Stornogebühren von 50 % der Ausbildungsgebühr an. Bei späterem Rücktritt oder Nichterscheinen wird die gesamte Ausbildungsgebühr fällig.
  4. Die Anmeldung verpflichtet zur Zahlung der vollen Ausbildungsgebühr, auch wenn der Teilnehmer den Unterricht vorzeitig abbricht oder überhaupt nicht aufnimmt.
  5. Für Verträge mit Einmalzahlung der Ausbildungsgebühr erfolgt die Zahlung spätestens mit Kursbeginn.
  6. Für Verträge mit Ratenzahlung wird die vereinbarte monatliche Ausbildungsgebühr einen Monat im Voraus fällig. Die erste Zahlung erfolgt spätestens mit Kursbeginn.
  7. Für Verträge mit Ratenzahlung gilt, dass bei Zahlungsverzug von mehr als 14 Tagen (ohne vorherige Absprache), der Gesamtbetrag der Ausbildungsgebühr auf einmal fällig wird.
  8. Bei Unterbrechung der Ausbildung aus persönlichen Gründen bleibt der volle Anspruch auf die Ausbildungsgebühr bestehen. Der Teilnehmer ist dann berechtigt, am Unterricht der nächstfolgenden gleichen Ausbildung teilzunehmen, wenn die o. a. Gründe von der Schulleitung als zwingend anerkannt worden sind.
  9. Sollten die Kurse aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht stattfinden können, so erwächst dem Teilnehmer automatisch das Recht den gleichen Kurs am nächstfolgenden Termin wahrzunehmen.
  10. Aus Störungen oder Unterbrechungen des Ausbildungsganges infolge höherer Gewalt erwächst kein Anspruch auf Ermäßigung oder Rückerstattung der Ausbildungsgebühren.
  11. Der Teilnehmer versichert, dass derzeit keine Umstände bekannt sind, die seine Zahlungsunfähigkeit begründen könnten, insbesondere wurde keine eidesstattliche Versicherung abgegeben oder Antrag auf die Durchführung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Dem Teilnehmer ist bekannt, dass die eventuelle Täuschung über die tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnisse den strafrechtlichen Vorwurf eines Betruges rechtfertigen kann.
  12. Mit der Anmeldung verpflichtet sich der Teilnehmer zur Einhaltung der Schul- und Hausordnung.
  13. Die Schulleitung ist berechtigt, Teilnehmer vom weiteren Unterricht auszuschließen, wenn diese durch ihr Verschulden gegen die Schul- und Hausordnung verstoßen und damit das Ausbildungsziel gefährdet wird.
  14. Jede Änderung der Adresse, Telefonnummer oder der Email-Adresse ist sofort der Schulleitung mitzuteilen.
  15. Der Teilnehmer verpflichtet sich, das Unterrichtsmaterial, insbesondere die Manuskripte, keinem Dritten zugänglich zu machen.
  16. Die Schule haftet nicht für das Eigentum der Teilnehmer.
  17. Bei einem Zahlungsverzug und Mahnung wird pauschal eine Mahngebühr von 5,- € erhoben.
  18. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Berlin.

*) In den neuen Vertragsbedingungen (gültig ab 01. Juni 2016) wird aus Gründen der flüssigeren Lesbarkeit auf die Anwendung der geschlechtsdifferenzierten Anrede verzichtet. Wenn vom „Teilnehmer“ oder den „Teilnehmern“ die Rede ist, so sind immer weibliche und männliche Personen gemeint.