“Heilpraktiker für Psychotherapie” Interview mit unserer Dozentin Kristina:

Was ist der Heilpraktiker für Psychotherapie?

Der sog. „kleine“ Heilpraktiker ist auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkt. D.h. die Ausbildung wie auch die Überprüfung erfolgt in diesem Fachbereich. Es wird keine allgemeine medizinische Grundausbildung verlangt, jedoch gibt es natürlich Themenbereiche, wie z.B. das Nervensystem oder die Endokrinologie, die für die Entstehung psychischer Erkrankungen relevant sind. Diese Themen können inklusive zusätzlich einmal besucht werden.

 

Was kann ich damit machen?

Wenn du die Heilerlaubnis beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie besitzt darfst du therapeutisch arbeiten. Selbstverständlich gibt es auch Grenzen ab wann du einen Klienten an einen Psychiater oder einen Arzt weiterverweisen musst. Das Feld in dem du dich bewegen kannst ist jedoch ziemlich breit gefächert.

 

Wie ist das Prozedere?

Zuerst machst du dich natürlich mit der Thematik vertraut. Jedes Themengebiet ist in unserem Kurs vertreten und auf ein bis fünf einzelne Vorlesungen verteilt, je nach Umfang. Im besten Fall meldest du dich währenddessen schon bei deinem zuständigen Gesundheitsamt für die Prüfung an (Erst erfolgt die schriftliche, nach Bestehen die mündliche Überprüfung). Die Wartezeiten variieren und können bis zu einem Jahr betragen. Bedenke, dass es neben den Vorlesungen auch noch viel Lernarbeit deinerseits erfordert, die Thematik ist ziemlich umfangreich. Also überlege dir, ob du dir zur Überprüfung vielleicht etwas Zeit lässt, um den Stoff richtig zu verinnerlichen. Natürlich kannst du dir auch überlegen, ob du zusätzlich einen Prüfungsvorbereitungskurs belegen möchtest. Unsere DozentInnen sind häufig BeisitzerInnen bei der Überprüfung der Gesundheitsämter.

 

Falls dich der Stoff sehr interessiert, du aber gar nicht die offizielle Heilerlaubnis anstrebst, gibt es auch die Möglichkeit eine akademieinterne Prüfung abzulegen. Diese, in Verbindung mit dem Kurs „Professionelle Gesprächsführung mit Klienten“ (4 Tage), ermöglicht dir das beratende (NICHT therapeutische) Arbeiten. Das heißt dein Titel ist dann „Psychologische/r Berater/in“

 

Wie lange geht der Kurs?

Der Kurs ist über 20 Wochen angelegt und findet einmal wöchentlich statt.

 

Wo lege ich die Prüfung ab?

Die Prüfung findet direkt, zwei Mal jährlich, bei deinem zuständigen Gesundheitsamt statt. Das richtet sich danach in welchem Bezirk du gemeldet bist. Es werden Prüfungen z.B. in Lichtenberg, Tempelhof-Schöneberg oder in Potsdam abgenommen.

Auf den Webseiten der Gesundheitsämter gibt es einen extra Heilpraktikerbereich. Dort kannst du dich genauer informieren oder bei Fragen auch mal anrufen. Sie sind für gewöhnlich sehr nett da.

 

Muss ich zur Prüfung?

Nein. Du kannst dich auch für die akademieinterne Prüfung plus Kurs „Professionelle Gesprächsführung mit Klienten“ (4 Tage) entscheiden, damit qualifizierst du dich als psychologische/r Berater/in, darfst dann aber natürlich auch nicht therapeutisch arbeiten.

Oder du machst den Kurs einfach für dich, um für dich privat oder auch für deinen Beruf, der sich vielleicht in einem ganz anderen Bereich bewegt, besser zu wappnen.

Wir haben auch immer wieder Menschen in unseren Kursen, die z.B. im Personalbereich zu tun haben oder anderweitig mit Menschen arbeiten, die sich in Führungspositionen befinden oder auch in pädagogischen Bereichen arbeiten. Dann dient der Kurs dazu sich einfach genauer mit dem Fachgebiet der Psychopathologie zu befassen, um die menschliche Psyche besser „greifen“ zu können, den Blick zu schärfen.

 

Kann ich danach direkt arbeiten?

Jein. Es kommt darauf an was du vorher gemacht hast, ob du Verfahren an der Hand hast mit denen du dann arbeiten kannst.

Mit der Heilerlaubnis erhältst du quasi den Führerschein, die Erlaubnis therapeutisch zu arbeiten. Was dir dann aber natürlich noch fehlt ist das Auto.

Es gibt sehr unterschiedliche Möglichkeiten die Arbeit als Heilpraktiker für Psychotherapie auszuüben.

Du kannst dich z.B. dafür entscheiden mit Entspannungsverfahren zu arbeiten. Sie bieten eine großartige Möglichkeit z.B. mit Angstpatienten zu arbeiten oder mit Menschen, die Unterstützung bei der Stressbewältigung benötigen, was ja in unserer heutigen schnelllebigen Zeit nicht unerheblich ist.

Hier an der Winkels Akademie kannst du einige davon erlernen. Natürlich bilden wir in klassisch anerkannten Methoden wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen (PMR) oder auch in klinischer Hypnose aus. Die Hypnose kannst du bei uns sogar in drei Stufen erlernen. Von der Basis Entspannungshypnose über die fortgeschrittene Variante, die dann schon mehr in die Tiefe geht bis hin zur spezialisierten Form der Hypnose in der Psychosomatik.  Mit Heilerlaubnis kannst du dann als Hypnotherapeut/in arbeiten, dich also auf die Hypnose als Methode spezialisieren, wie es z.B. auch eine unserer Dozentinnen Elke Moungouango macht. Sie arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich in ihrer eigenen Praxis. Ohne Heilerlaubnis kannst du mit den leichten Entspannungshypnosen als Hypnose Coach arbeiten.

Generell sind die Kurse für die kassenärztlich anerkannten Methoden bei uns so ausgerichtet, dass sie auch in ihrer Stundenzahl den vorgegebenen Richtlinien entsprechen.

Klar, haben wir auch noch andere schöne Kurse für den Entspannungsbereich im Angebot. Schau doch mal beim Atemkursleiter/in vorbei oder tauche ein in die Welt der Klanschalenmassage. Vielleicht lässt du dich auch von der Chakren-Arbeit inspirieren oder du gehst lieber auf Phantasiereise oder in Meditation.

All diese schönen Methoden kannst du dir als HP für Psychotherapie zu Nutze machen. Ohne Heilerlaubnis bist du Entspannungstrainer/in, kannst damit arbeiten, darfst aber natürlich nicht therapeutisch tätig sein.

 

Wann startet der nächste Kurs und wie lange geht er?

Der nächste HP für Psychotherapie ist ein Vormittagskurs (Donnerstags von 10:00 – 13:00 Uhr) Er startet am 18.10.2018 und läuft bis zum 07.03.2019.

Die nächste sich anschließende Prüfung der Gesundheitsämter ist am 20.03.2019.